Ihre einfühlsame Zahnärztin mit Fokus auf Kinder-zahnheilkunde


Kinder sind oftmals besonders aufgeregt oder schüchtern, wenn ein Besuch beim Zahnarzt stattfindet. Wir arbeiten mit viel Erfahrung und Einfühlungsvermögen und gehen auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Kindes ein. Gerne gebe ich Ihnen an dieser Stelle einige wichtige Tipps, wie Sie Ihr Kind optimal auf seinen ersten Zahnarzt-Besuch vorbereiten. 

Wie soll ich mein Kind auf den ersten Termin beim Zahnarzt vorbereiten?

Manche unserer Tipps mögen Ihnen ungewöhnlich erscheinen, seien Sie sich aber sicher, dass sich das von uns empfohlene Verhalten in vielen Kinderzahnbehandlungen, nicht nur in unserer Ordination, bewährt hat. Zuerst sollte Ihr Kind wissen, dass es einen Mund und Zähne darin hat und dass es ganz normal ist, sich mit diesem Bereich zu beschäftigen und ihn anderen Menschen zugänglich zu machen. Wecken Sie die Neugierde Ihres Kindes auf diesen Bereich und auch auf den Zahnarztbesuch: Erzählen Sie Ihrem Kind, dass die Zahnärztin die Zähne anschauen wird, genau nachzählen wird, wie viele Zähne im Mund sind und vielleicht die Zähne putzen wird. Beim ersten Termin wird festgestellt, ob Karies vorhanden ist, es werden eventuell Röntgenbilder gemacht und ein Behandlungsplan erstellt. Nur wenn unbedingt notwendig, dann führen wir bereits beim Erstbesuch eine Behandlung durch. Vor und während der Behandlung werden dem Kind die Instrumente und Behandlungsschritte erklärt.

Je weniger Aufhebens Sie um den Zahnarztbesuch machen, desto besser

Falls Ihr Kind fragen sollte, ob die Behandlung weh tut, sagen Sie ihm, die meisten Kinder sagen, es würde kitzeln. Vermeiden Sie auf alle Fälle Negativbezeichnungen und Negativerzählung über den Zahnarzt – achten Sie dabei auch auf Personen in der Umgebung. Kinder kennen kein „nicht“: Wenn Sie sagen „Es tut gar nicht weh“ versteht Ihr Kind garantiert „Es tut weh“! Das bedeutet auch, dass Sie negativ besetzte Wörter wie Spritze, Nadel, Bohrer, Schmerz und dergleichen gar nicht erst in den Mund nehmen sollten. Versprechen Sie Ihrem Kind keine großen Geschenke. Es kommt dadurch unter Druck, sich diese erst verdienen zu müssen und wird misstrauisch. Bei uns bekommt grundsätzlich jedes Kind nach der Behandlung eine kleine Überraschung, die im Vorhinein dem Kind nicht angekündigt wird. Gestalten Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von Belastungen und sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind und Sie ausgeruht sind.

Was ist während des Besuches bei uns wichtig

Ihr Kind sollte sich in der Ordination mindestens 10 Minuten akklimatisieren, das heißt Zeit haben, noch die Toilette aufzusuchen, die Zähne zu putzen, ein Buch anzuschauen. Nach einem kurzen Gespräch mit Ihnen als Eltern sollten Sie sich während der weiteren Behandlung im Hintergrund halten. Das ist wichtig für eine gute Kontaktaufnahme zwischen Ihrem Kind und uns. Selbstverständlich informieren wir Sie über geplante Behandlungen im Vorhinein genau. Bei der Behandlung setzen wir verschiedene verhaltensführende Techniken ein, die der modernen klinischen Hypnose entlehnt sind. Wenn unsere Erzählungen manchmal konfus klingen, ist das mit voller Absicht, denn die sogenannte Konfusionstechnik ist eine der wirksamsten Methoden, um Ihr Kind immer wieder in einen angenehmen Trancezustand zu führen. Trotz aller Vorbereitungen ist ein Zahnarztbesuch für Ihr Kind neu und ungewohnt. Manche Kinder haben vielleicht schlechte Erfahrungen bei anderen Ärzten gemacht. Deshalb werden wir schrittweise vorgehen, um Ihr Kind behutsam in die Behandlung einzuführen.

Geduld, Einfühlungsvermögen und eine individuelle Behandlung sind bei der Kinderzahnheilkunde essentiell

Haben Sie bitte Geduld, auch wenn sich eine Behandlung einmal über mehrere Sitzungen erstrecken sollte. Schimpfen Sie bitte weder vor, während oder nach der Behandlung mit Ihrem Kind. Loben Sie es stattdessen für etwas Konkretes, das es heute geschafft hat, auch wenn es in Ihren Augen nur eine Kleinigkeit war. Mit unserer Unterstützung können Sie Ihrem Kind ein wertvolles Geschenk machen: Sie können Ihm dazu verhelfen, ein von Zahnarztängsten freier, mundgesunder Erwachsener zu werden, der mit seinen Zähnen wunderbar lachen kann!

Partner

Wir arbeiten eng mit anderen Spezialisten zusammen, hier einige nützliche Links.

Informationen zu Cookies und Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Cookies, die unbedingt für das Funktionieren der Website erforderlich sind, setzen wir gemäß Art 6 Abs. 1 lit b) DSGVO (Rechtsgrundlage) ein. Alle anderen Cookies werden nur verwendet, sofern Sie gemäß Art 6 Abs. 1 lit a) DSGVO (Rechtsgrundlage) einwilligen.


Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Sie sind nicht verpflichtet, eine Einwilligung zu erteilen und Sie können die Dienste der Website auch nutzen, wenn Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen oder widerrufen. Es kann jedoch sein, dass die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt ist, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen oder einschränken.


Das Informationsangebot dieser Website richtet sich nicht an Kinder und Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.


Um Ihre Einwilligung zu widerrufen oder auf gewisse Cookies einzuschränken, haben Sie insbesondere folgende Möglichkeiten:

Notwendige Cookies:

Die Website kann die folgenden, für die Website essentiellen, Cookies zum Einsatz bringen:


Optionale Cookies zu Marketing- und Analysezwecken:


Cookies, die zu Marketing- und Analysezwecken gesetzt werden, werden zumeist länger als die jeweilige Session gespeichert; die konkrete Speicherdauer ist dem jeweiligen Informationsangebot des Anbieters zu entnehmen.

Weitere Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung gemäß Art 13 DSGVO.